TELEMATIK & KONNEKTIVITÄT
IMMER MEHR ANWENDUNGEN BÜNDELN

In der Telematik gibt es nicht nur einen Trend zu mehr Funktionalitäten, gleichzeitig zeichnet sich deren Nutzung und Implementierung durch zunehmende Flexibilität aus. Mehr Möglichkeiten bedeutet auch, dass die Domains, auf denen sie zum Einsatz kommen, gewachsen sind. Während sich die Telematik früher vor allem auf das Fahrzeug konzentrierte, geht es heute genauso um Ladungskontrolle, Temperaturkontrolle oder Eco-Driving und Echtzeit-Navigation. In der vorherigen Ausgabe von VAN Management haben wir uns auf die Lösungen von Transporterherstellern konzentriert, in diesem Artikel betrachten wir die externen Lösungen.
- Michaël Vandamme -

Quelle: VAN Magazine

Im Laufe der Jahre haben die Funktionalitäten, die die Telematik bietet, zugenommen, das ist eine wichtige Beobachtung. Und das Potenzial von Tablets oder Smartphones ist ja auch nicht neu. Vor Jahren drehte sich die Telematik hauptsächlich um die Frage, wo sich ein Fahrzeug genau befand, das sogenannte Track & Trace. Diese Funktion ist auch heute noch vorhanden und in der Praxis immer noch sehr wichtig, aber es gibt noch so viel mehr. Es folgte eine Interaktion mit dem Fahrtenschreiber für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, das Wartungsereignis bekam eine Rolle, ebenso wie eine Aufzeichnung des Fahrverhaltens möglich wurde. Und natürlich hat Letzteres sowohl eine wirtschaftliche als auch eine Sicherheitsdimension.

NIEDRIGSCHWELLIGE LÖSUNGEN

Tablets oder Smartphones haben ihren praktischen Nutzen. Eine Zustellung bestätigen, ein (digitales) Dokument unterschreiben oder einfach Fotos machen… Wenn eine Verbindung zum Transporter hergestellt werden kann, wird das Fahrzeug in das digitale Zeitalter gebracht. Kein Selbstzweck, sondern eine wichtige Möglichkeit, Geschäftsprozesse zu rationalisieren und manuelle Aufgaben zu automatisieren. Aber es gibt noch einen weiteren Mehrwert. Die Telematik ist für die Bereitstellung eines angemessenen Service unerlässlich, was bei der Vergabe von Unteraufträgen manchmal problematisch sein kann. Indem wir mobilen Geräten einen Platz einräumen, muss die Vergabe von Unteraufträgen keine Abstriche bei der Servicequalität bedeuten.

„Es gibt einen klaren Trend, Lösungen und Systeme stärker zu kombinieren“, erklärt Remar Bernadina, Projektleiter Implementierung und Training bei GPS-Buddy. „So bekommt man Lösungen, die unterschiedliche Funktionalitäten beinhalten und man kann mit Fug und Recht von echten Flottenmanagement-Lösungen sprechen. In der Praxis, und hier sprechen wir speziell über das Angebot von GPS-Buddy, bedeutet dies ein einziges System für die Planung von Routen und Aufgaben, das für die Navigation und die Kommunikation während des Transports zuständig ist, Verpackungen, Frachtbriefe und die Temperatur aufzeichnen, den Fahrtenschreiber auslesen kann, aber auch ein System zur Nachverfolgung von Anhängern enthält und dem Verhalten des Fahrers Aufmerksamkeit schenkt. Eine wichtige Herausforderung für die Zukunft ist die Entwicklung niederschwelliger Systeme, damit mehr Unternehmen Flottenmanagement-Lösungen ohne hohe Investitionen und lange Implementierungszeiten nutzen können.“

ELCO: „AUFZEICHNEN, NICHT KONTROLLIEREN“

„Unsere Zusammenarbeit mit Webfleet dreht sich um das Track & Trace-System, mit dem alle unsere Transporter ausgestattet sind“, sagt Erwin Callaert, Service & Parts Manager beim Heizungsinstallateur Elco. „Die Vorteile liegen auf der Hand. Es ist ein nützliches Instrument für Zeitaufzeichnungen. Auch für die Belieferung der Transporter ist es hilfreich, deren genaue Position zu kennen. Aber gleichzeitig kann es für die Mitarbeiter heikel sein. Klare Kommunikation ist hier die Botschaft. Um ihnen klarzumachen, dass es hier um Aufzeichnung geht, nicht um Kontrolle.

Der Vorteil dieses Systems ist, dass Sie es sehr einfach anschließen können, in etwa wie ein Diagnosegerät. Es liefert daher viele Daten, die stichprobenartig herangezogen werden können. Auf diese Weise erhalten Sie Einblick in das Fahrverhalten, an das Sie dann eine Belohnung knüpfen können. Und sehr praktisch: Sie können das System trennen und in einem anderen Fahrzeug verwenden, ohne sich mit einer schweren Demontage auseinandersetzen zu müssen.“

„DIE ZEIT, IN DER MAN SICH BEI LIEFERUNGEN MIT PAPIERKRAM HERUMSCHLAGEN MUSSTE, IST VORBEI. HEUTE GIBT ES DIE MÖGLICHKEIT EINES FLOTTENMANAGEMENTSYSTEMS, SENDUNGEN ZU REGISTRIEREN.“