dura vermeer
INNOVATIV & NACHHALTIG

Sie begegnen ihnen jeden Tag. Egal, ob Sie über die verbreiterte Autobahn A10 oder durch eine energieeffiziente Neubausiedlung in Rijswijk fahren, die markanten grünen und gelben Geräte von Dura Vermeer fallen sofort ins Auge. Das über 160 Jahre alte Bauunternehmen mit mehr als 2600 Mitarbeitern, das zu den Top 10 der großen Bauunternehmen in den Niederlanden gehört und im Wohnungs- und Nichtwohnungsbau sowie in der Infrastruktur tätig ist, gilt innerhalb der Baubranche als innovativ und nachhaltig.

EINFACHER BESTELLVORGANG

Marco Tieleman, Niederlassungsleiter bei Dura Vermeer, erklärt, wie seine Mitarbeiter ihre tägliche Arbeit unter anderem mit den GPS-Buddy-Lösungen erledigen. „Alle Auftraggeber, deren Bauaufträge wir als Organisation durchführen, bestellen ihre Ausrüstung bei uns. Ganz einfach ausgedrückt bedeutet dies in der Praxis, dass sich die Bauleiter bei einem Webportal anmelden und dort bestellen, was sie benötigen. Ausrüstung ist übrigens ein weit gefasster Begriff, der vom Kaffee bis zur Unterkunft und von der Schubkarre bis zum Kran reicht.“ Diese Vielfalt an Ausrüstung bedeutet, dass Dura Vermeer verschiedene Methoden zur Weiterberechnung verwendet. Verbrauchsmaterialien wie Mauermörtel und Kaltasphalt werden als Artikel verkauft. Gebrauchsgegenstände, wie z.B. Schubkarren, werden auf einer „Kauf- und Rückkaufbasis“ abgerechnet und dann gibt es eine Kategorie von Ressourcen und Ausrüstung, die vermietet werden.

ÜBERBLICK UND EINBLICK

„Für die größeren Mietobjekte, die Service-Transporter und die LKW verwenden wir die Lösungen von GPS-Buddy. Die Anwendungen sind vielfältig und reichen von der Erfassung von Betriebszeiten und der Überprüfung von Kundenbestellungen bis hin zur schnellen Reaktion auf eine Störung oder einen Ausfall. Es ist wichtig, die Betriebsstunden im Auge zu behalten, da auch die Wartung damit zusammenhängt. Wir verwenden GPS-Buddy auch, um Kundenbestellungen zu überprüfen. Wenn wir bestimmte Maschinen für einen Auftrag vermieten und angegeben wird, dass eine Maschine an einem bestimmten Tag nicht benutzt wird, stellen wir sie an diesem Tag in den Parkmodus. Durch einen E/A-Bericht in GPS-Buddy können wir sehen, ob die Maschine tatsächlich nicht benutzt wurde.“

Wenn sich eine Maschine auf einer Baustelle befindet und inspiziert werden muss, können die Mitarbeiter des Materialdienstes den Standort dieser Maschine in Echtzeit in der Studio/Web-Umgebung oder in der Planner App sehen. Die Mitarbeiter der Serviceabteilung oder der Prüfstelle können sich also direkt an den aktuellen Standort begeben. Das macht die Arbeit sehr effizient und minimiert die Zeit, in der eine Maschine stillsteht. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine Maschine ausfällt, kann man außerdem leicht feststellen, wo sich die nächstgelegene Ersatzmaschine befindet. Das sind wichtige Informationen, um sicherzustellen, dass der Bau nicht verzögert wird.

NACHHALTIG

Neben all diesen Möglichkeiten, Ausfallzeiten zu vermeiden und im Notfall schnell zu handeln, bieten die GPS-Buddy-Lösungen noch einen weiteren Vorteil. Um sich für Projekte bewerben zu können, ist es wichtig, die Auswirkungen eines Projekts auf Mensch und Umwelt zu verstehen. Außerdem wird in den Ausschreibungen immer häufiger gefragt, welche Mittel eingesetzt werden und welche Ausrüstung verwendet wird, damit zum Beispiel die CO2-Emissionen so weit wie möglich reduziert werden. Neben einer transparenten Übersicht über die einzusetzende Ausrüstung und die aktuellen Entfernungen zu einem Projekt ist es sogar möglich, mit den mobilen GPS-Buddy-Systemen die Fahrdaten für jedes Fahrzeug, das zu einem Projekt kommt, zu verwalten. Auf diese Weise werden alle Daten, die die CO2-Emissionen betreffen, einfach transparent gemacht.